April 6, 2021

Die stetige Zunahme von Übersetzungsplagiaten und die Herausforderung, sie zu erkennen

Was sind sprachenübergreifende Plagiate – auch Übersetzungsplagiate genannt?

Plagiate oder Schummelversuche, in denen eine aus Textstelle von einer anderen Sprache in die Sprache des eingereichten oder veröffentlichten Dokuments übersetzt und nicht als Zitat gekennzeichnet wird, wird oft als übersetztes Plagieat oder auch Übersetzungsplagiate bezeichnet.

In den letzten Jahren hat diese Art von Plagiaten sehr zugenommen. Grund dafür sind vor allem die steigende Anzahl von Online-Quellen, aber auch frei verfügbaren Übersetzungs-Tools. Dadurch ist es noch einfacher geworden, sich eines Textes oder Textpassagen zu bedienen, und diese mithilfe eines Übersetzungs-Tools in einer anderen Sprache als seine eigenen Worte auszugeben.

Darüber hinaus trägt auch die Zunahme an bilingualer Bildung zu, wodurch Quellen und Inhalte in einer Sprache gesucht und gelesen werden können – um dann in einer anderen Sprache wiedergegeben zu werden.

Forschungen von Chris Park (2003), Stevens und Stevens (1987), Davis et al. (1992), Love and Simmons (1998), Silverman (2002) und Straw (2002) weisen auf eine Vielzahl von Faktoren hin, die zu Plagiaten führen könnenSowohl das fehlende Verständnis für die Definition von Plagiaten als auch steigender Konkurrenzdruck, schlechtes Zeitmanagement und ungenügende Schreibfertigkeit werden gemeinhin als begünstigende Faktoren für Übersetzungsplagiate angesehen.

Können Übersetzungsplagiate erkannt werden?

Bis jetzt waren Übersetzungsgebiete eher unerforschtes Gelände. Einer der Hauptgründe für die Schwierigkeiten einer Erkennung von Übersetzungsplagiaten ist, dass die Originalquelle nicht mehr in der selben Sprache vorliegt wie im reproduzierten Text. Dadurch sind herkömmliche Texterkennungs-/Plagiatserkennungs-Lösungen nicht in der Lage, diese Art von Plagiaten zu erkennen.

Nichtsdestotrotz – und vor allem vor dem Hintergrund der steigenden Gefahr für die akademische Integrität durch Übersetzunngsplagiate – ist die Erkennung solcher Plagiate essentiell geworden.

Forscher haben in den vergangenen Jahren verschiedene Methoden entwickelt, um zu evaluieren, ob zwei Texte in verschiedenen Sprachen dennoch eine Kopie von einander sind. Barron-Cedeno schlägt zum Beispiel ein Modell vor, das auf statistischer Maschinen-Übersetzungs-Technologie basiert. Ceska tendiert mit MLPlag (2008) mehr dazu, Übersetzungen auf Dokumentenebene zu vergleichen. Obwohl signifikante Fortschritte für die am weitest verbreiteten Sprachen zu verzeichnen sind, sind andere Sprachen kaum oder gar nicht abgedeckt.

Lösungen zur Erkennung von Übersetzungsplagiaten

Obwohl es gut ist, zu sehen, dass sich einiges auf dem Gebiet der Forschung in diesem Bereich tut, benötigen viele, sowohl im Bildungssektor als auch darüber hinaus, bereits jetzt eine effiziente und einfach zu benutzende Lösung, um Übersetzungsplagiate zu erkennen.

Ouriginal bietet als Pionier auf dem Gebiet der Textanalyse- und Plagiatserkennungs-Software genau diese Lösung. Das, Cross-Language Text Matching (CLTM) Feature ist durch einen von unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung selbst entwickelten Algorithmus in der Lage, zu erkennen, wenn Text aus einer anderen Sprache übersetzt und nicht korrekt zitiert wurde. Dieser hochentwickelte Algoritmus identifiziert Sätze, die bestimmte eindeutig erkennbare Teile enthalten, und überprüft dann, ob diese Sätze Übersetzungen voneinander sind. Dadurch können potentielle Übereinstimmungen gefunden werden.

Siehe das folgende Beispiel:

Durch den Vergleich der rot hervorgehobenen Wörter konnte unser System feststellen, dass der blau gedruckte Text eine Übersetzung aus dem Niederländischen ist.

Sollten Sie mehr über die CLTM Funktionalität wissen möchten, stehen wir Ihnen jederzeit für Fragen zur Verfügung. Weitere Informationen, wie Sie akademische Integrität und Originalität wahren können, finden Sie auf unserer Website.

This website uses cookies to improve the site’s overall user experience and performance. Read more here.